CO2-Laser-Therapie des äußeren Genitale und der Vagina

Condylomata acuminata (Feigwarzen)

Weitere Informationen

Dysplasien (Zellveränderungen)

Dysplasien (Zellveränderungen im Sinne von Krebsvorstufen) im Genitalbereich sind in aller Regel durch Humane Papilloma Viren (HPV) bedingt und können neben dem Gebärmutterhals auch in der Vagina (Vaginale intraepitheliale Neoplasie = VAIN) und am äußeren Genitalbereich (Vulväre intraepitheliale Neoplasie = VIN) vorkommen und sind ebenfalls in 3 Schweregrade (VAIN/VIN I-III°) eingeteilt. Bei niedrig- bis mittelgradigen Veränderungen (I-II°) kann eine CO2-Lasertherapie zur oberflächlichen Destruktion (Vaporisation) der jeweiligen Areale durchgeführt werden, schwergradige Veränderungen (III°) müssen vollständig entfernt werden.

Introitusstenosen (Verengungen des Scheideneingangs)

Der Introitus (Scheideneingang) kann ganz oder teilweise verschlossen bzw. stenosiert (verengt) sein z.B. durch ein zu festes Hymen (Jungfernhaut), Scheidenseptum oder einer narbigen Veränderung nach Operation im Genitalbereich (z.B. Dammschnitt) oder schwerer Entzündung. Solche Stenosen lassen sich meistens durch Inzisionen (Einschnitte) mit dem CO2-Laser gut erweitern.

Zysten und Entzündungen der Bartholindrüsen im Scheideneingang

Eine sehr effektive Methode der Behandlung von Zysten und Empyemen (Eiteransammlungen) der Bartholinsdrüsen ist die Eröffnung mit dem CO2-Laser mit Verödung der Zysteninnenflächen und anschließender Marsupialisation (Naht zum Fixieren einer größeren Zystenöffnung). Weitere Informationen.

Labienhypertrophien (vergrößerte Schamlippen)

Eine Labienhypertrophie (Vergrößerung der kleinen Schamlippen) kann in Einzelfällen zu Beschwerden führen besonders beim Sport (Fahrrad fahren, Reiten etc.), bei enger Kleidung oder beim Geschlechtsverkehr. Bei der operativen Korrektur der vergrößerten Schamlippen wird die überschüssige Haut mit dem CO2-Laser abgetragen und die Wunde mit zartem Nahtmaterial verschlossen. Mit dieser Methode werden Narbenbildungen und Sensibilitätsstörungen weitestgehend vermieden.

Praxis Dr. Reinhard Kirchmayr | Neue Straße 115 | 89073 Ulm | Telefon (07 31) 23 24 2 | Fax (07 31) 24 95 2